KOSTENLOSER Versand verfügbar. Schneller internationaler Service

So teilen Sie Ihre Yoga-Praxis mit Ihrem Baby

In diesem Blogbeitrag spricht Dr. Rehana Jawadwala über die Möglichkeit, die Art und Weise, wie wir Übungskurse für Mütter (insbesondere Yoga) betrachten, zu ändern, um die Erfahrungen des Babys einzubeziehen, und wie Sie Ihre Yoga-, Atem- und Meditationsübungen mit Ihrem Baby teilen können, um dies zu erreichen Sie können wirklich Teil der beruhigenden Wirkung sein und davon profitieren. All dies kann ein Gegenmittel zu den hyperstimulierenden Babykursen da draußen sein und auch Eltern-Kind-Yoga-Kurse neu gestalten, um ein völlig neues Bindungserlebnis zu schaffen.

Die Verwendung eines Tragetuchs, Tragetuchs oder einer Babytrage beim Yoga (manchmal auch als Babytrage-Yoga bekannt) ist eine wunderbare Gelegenheit, eine tiefe Verbindung zu Ihrem Baby aufzubauen und den beruhigenden Einfluss einer Yoga-Sitzung in Ihr beider Leben zu bringen und gleichzeitig eine Bindung aufzubauen.

Meine jahrelange Yogapraxis hat mir geholfen, viele der schwierigen, verwirrenden und komplexen Zeiten in meinem Leben zu meistern. So habe ich die Welt verstanden; Ich kam zu meiner Matte; Ich erkundete meinen Atem und meinen Körper und mein Geist klärte sich langsam. Dies war eine Praxis, die trotz vieler Veränderungen konstant blieb. Ich habe das Land und den Beruf gewechselt und die Art und Weise, wie ich die Welt und meine Yoga-Praxis wahrnehme, ist mir geblieben.

Baby im Tragetuch während der Yoga-Praxis im Park tragen, Göttinnen-Pose

Jetzt, wo ich Mutter bin, hat dieser besondere Teil meines Lebens noch mehr Bedeutung und Bedeutung. Heutzutage, wo meine Rolle als Mutter von mir verlangt, Antworten auf Situationen zu finden, die ich noch nie zuvor erlebt habe, ist meine Yoga-Praxis zu einer Möglichkeit geworden, tief in mir selbst zu suchen.

Es ist dieser kraftvolle Teil meines Lebens, den ich mit meinen Kindern teilen möchte. Es ist diese tiefe Verbindung, die ich zu meiner Praxis habe und wie sie mich in ihre Fürsorge einhüllt, die ich mir auch für meine Kinder in ihrem Leben wünsche.

Als ich mein erstes Kind bekam, besuchte ich wie viele frischgebackene Mütter die Mutter-Kind-Yoga-Kurse. Ich dachte, sie wären eine gute Ausrede für mich, meine Praxis fortzusetzen, aber für mein Baby habe ich sie nicht wirklich in Betracht gezogen. Die Matte und ihr Platz waren für mich, mein Baby war zufällig bei mir. Ich wusste nicht, dass es in meiner Praxis nichts anderes geben könnte, als mein Baby in meiner Nähe zu haben, damit ich es im Auge behalten konnte. Manchmal spielte sie mit und manchmal war die Übung völlig durcheinander, weil sie die ganze Zeit über unruhig war. Aber ich habe es genossen, andere Mütter kennenzulernen und alle Randaspekte des Kurses kennenzulernen, und ich habe auch ein bisschen Yoga gelernt.

Dr. Rehana und ihre drei Kinder praktizieren Yoga im Park mit dem Baby im Tragetuch.

Allerdings gab es tief in mir etwas, das mich an den Mangel an Gelassenheit erinnerte, den ich nach meiner Yoga-Praxis gewohnt war. Dieses Gefühl des Unbehagens quälte mich immer wieder. Als die Zeit verging und mein Baby längere Zeit bei einer anderen Betreuungsperson blieb, fand ich meine Privatpraxis wieder. Diese Stille, diese Tiefe des Erforschens, diese Aufmerksamkeit für meinen Atem – all das bringt meine Seele wieder zum Singen. Aber ich habe mein Baby vermisst. Ich vermisste, wie ich mich in diesen ruhigen und tiefgründigen Zeiten ohne ihre Gesellschaft leer fühlte.

Es war diese Dichotomie, entweder Yoga zu machen oder mit meinem Baby zusammen zu sein, das war das Sandkorn, das mich ärgerte.

Erst als meine zweite Tochter zur Welt kam, wurde mir die Natur dieses Unbehagens klar. Meine zweite Geburt war körperlich, emotional und geistig hart. Am Anfang hatte ich Mühe, meine rasenden Gedanken zur Ruhe zu bringen. Um mich zu beruhigen, legte ich mein neugeborenes Baby in ein Tragetuch und machte lange Spaziergänge. Auf diesen Spaziergängen kehrte meine Aufmerksamkeit langsam wieder zu meiner Pranayama-Praxis zurück und mit dieser Atemarbeit begann ich langsam zu heilen, mich zu verbinden und die Neuheit meiner Mutterrolle zu erleben.

Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass es die Modulation meines Atems auf diesen Spaziergängen war, die mich mit meinem Baby und mir selbst verbunden und mich wieder ganz gemacht hat. Es ging weder einfach noch schnell. Es ging langsam, es ging mir unter die Haut, der Frieden und die Einsamkeit kroch zurück in mein Leben.
Baby in Sling Warrior 3 posiert im Park

Aber es passierte etwas Mächtigeres, das ich fast übersehen hätte. Mein Baby reagierte auf meine Übung. Mein kleines Baby, das bei der Geburt ebenfalls eine schwere Zeit hatte, fand eine Verbindung zu meinem Atem. Auch sie fand sich bei diesen Spaziergängen leicht zurecht, ihr Atem und ihre Bewegungen waren weniger hektisch und mehr im Einklang mit meinem emotionalen Raum. Vielleicht bemerkte ich zum ersten Mal überhaupt einen so subtilen Dialog zwischen ihr und mir. Habe ich das alles bei meinem ersten Baby verpasst? Ich erinnere mich noch an die Neigung ihres winzigen Kopfes zu meiner Brust, als ich mir Zeit ließ, auszuatmen und unsere Welt zu verlangsamen, an die Wärme ihres ganzen Körpers und an ihre winzigen Finger, die auf meinen Schlüsselbeinen ruhten ... Ich schnüffelte an ihren Haaren und ihrem Gesicht und Mein Körper entspannte sich und gab meinem Geist die dringend benötigte Ruhe.

Wir übten gemeinsam unsere Meditation, als sie unruhig war und wir meditierten, bemerkte ich eine Art vorweggenommenes Lernen, dass sie wusste, dass ich mit der atembasierten Stimmmodulation beginnen würde, und das machte es ihr bequem, und mit der Zeit erkundete ich, wie ich mich mit ihr in der Schlinge bewegen konnte. Üben Sie manchmal einige herausfordernde und spannende Yoga-Stellungen.

Während dieser Übungen war sie meine Partnerin und Begleiterin. Ich habe sie nicht einfach in die Schlinge gelegt, weil ich nicht wusste, wo ich sie sonst hinlegen sollte.

Sie war in der Trage, weil wir beide diese Nähe wollten. Sie war als meine Übungspartnerin im Tragetuch. Bei der Übung ging es um uns beide.

Baby in der Oscha Baby Cairis Tragehilfe beim Yoga, Dehnung in Göttinnenpose

Es machte ihr Spaß, mit mir umzuziehen. Sie ließ mich wissen, wenn ihr meine Körperbewegungen nicht gefielen und ich für sie langsamer werden oder sogar den Takt ändern musste.

Mit der Zeit entwickelte sich aus dieser Partnerschaft eine Bindung und ein Rhythmus, den wir beide tief in unserem Körper kannten. Ich wusste, dass es beim ersten Mal fehlte, Yoga mit meinem Baby als Begleiter und nicht als Hilfsmittel zu praktizieren.

Meine Leere in meiner Praxis war darauf zurückzuführen, dass ich meinem neuen Baby nicht wirklich etwas mitteilen konnte, was mir wirklich wichtig war.

Meditation mit Baby im Oscha-Tragetuch

Es war dieses Bewusstsein und die tiefgreifende Veränderung meiner Yoga-Erfahrung mit meinem Baby im Vergleich zu meiner früheren Erfahrung, mein Baby aus praktischen Gründen bei mir zu haben, die mich wirklich begeisterten, Babytrage-Yoga in meine Gemeinschaft frischgebackener Mütter einzuführen.

Der Babytrage-Yogakurs „Keep Me Close“ ist ein Gegenmittel zu den überreizenden Umgebungen von Babykursen. Hier schaffen wir Raum für ein paar ruhige Zeiten mit unseren Neugeborenen, lernen sie intensiv kennen, bewegen uns mit ihnen, regulieren unsere inneren emotionalen Räume und, was am wichtigsten ist, können wir wirklich mit unseren Babys teilen, was ein wichtiger Teil unseres Lebens ist.

Baby im Tragetuch während der Yoga-Praxis, Virasana-Pose

Für mich ist diese Partnerschaft, das Fehlen von Hierarchie, der Sinn für Egalitarismus der Kern meiner Yoga-Philosophie, die ich mit meinem Baby lebe. Mein Baby ist der zentrale Grund für die Metamorphose, und ich möchte nicht, dass meine Yoga-Praxis für die neue Mutter dazu führt, dass mein Baby zu einer Ergänzung meiner Yoga-Praxis wird. Ich möchte nicht, dass mein Baby ein Zuschauer oder nur ein nachträglicher Einfall in praktische Fragen meiner Yoga-Praxis ist.

Indem wir Babytrage-Yoga mit den richtigen Absichten und Prinzipien durchführen, heben wir die Rolle unseres Babys in unserer Yoga-Praxis hervor und bringen es mit unseren Yoga-Erfahrungen in Einklang.

Ich bringe ihr bei, dass es im Leben um Kameradschaft und Bindungen geht, die durch gemeinsame Erfahrungen stärker werden. Die Yoga-Praxis hat mir so viel gegeben, sie hat mir einen Werkzeugkasten an die Hand gegeben, um durch die trüben Gewässer des Lebens zu navigieren, und wenn ich diesen Werkzeugkasten mit meinen Kindern teilen kann, wird er seinen Zweck voll und ganz erfüllt haben.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Tragetuch, einem Tragetuch oder einer Babytrage für Ihren Trage-Yoga-Kurs sind, empfehlen wir Ihnen unsere Schwesterfirma. Oscha Slings , die in der schottischen Werkstatt biologische und ethische Tragetücher herstellen, sind ebenfalls vertreten Mittelerde-Sammlung .

Dr. Rehana Jawadwala ist die Gründerin von MummyYoga , ein spezialisierter Yoga-Übungsdienst für Schwangerschaft und Postnatale. Sie ist die Autorin des vielbeachteten Buches „Why Pregnancy and Postnatal Exercise Matter“. Rehana hat einen Doktortitel in Sportphysiologie und Ernährung und verfügt über mehr als 20 Jahre Berufserfahrung in den Bereichen Gesundheit, körperliche Aktivität und Sporternährung.

MummyYoga verfügt über ein vollständig akkreditiertes Ausbildungsprogramm für Perinatal-Yoga-Lehrer. Für weitere Informationen senden Sie bitte eine E-Mail tt@MummyYoga.com

www.mummyyoga.com

Facebook: www.Facebook.com/MummyYoga

Instagram: www.instagram.com/MummyYoga

Twitter: www.twitter.com/MummyYoga

Videos: https://vimeo.com/MummyYoga

Podcast: https://anchor.fm/MummyYoga